Montag, 20. Juli 2009

Bishop Allen, Nijmegen, 19.07.09


Konzert: Bishop Allen
Ort: Valkhofpark Nijmegen (de affaire Festival)
Datum: 19.07.2009
Zuschauer: weniger als bei den Blood Red Shoes
Dauer: 45 min


Oft ist es ja so, daß die Konzerte besonders lange im Gedächtnis bleiben, bei denen man nicht erwartet hatte, daß sie so gut werden würden. Bishop Allen allerdings hatten bei mir diesen Startvorteil nicht. Dafür mag ich meine beiden Platten der amerikanischen Indiepop-Band zu sehr und habe zu viele gute Konzerteindrücke gelesen. Meine Erwartungshaltung vor der zweiten Band des Tages war also hoch. Sie schaffte es aber dennoch, mich kalt zu erwischen. Daß es so gut werden würde, hatte ich nämlich nicht erwartet.

Bishop Allen sind ein Duo, bestehend aus Justin Rice und Christian Rudder. Live werden sie von weiteren Musikern begleitet. Heute hatten sie einen Bassisten, einen Schlagzeuger und die Multi-Instrumentalistin (für alle tollen Sachen wie Glockenspiel, Melodica...!) Darbie Nowatka dabei.

Die beiden Gitarristen und der Bassist waren in bester amerikanischer Indie-Band-Manier nebeneinander aufgebaut - und sie strahlten um die Wette! Zumindest wirkte das auf mich so, weil die drei Musiker so inbrünstig sangen. Ich fühlte mich sofort an eines der schönsten Konzerte des vergangenen Jahres erinnert, an Okkervil River in Haldern! Richtige Sonnenscheinmusik, die perfekt stimmungsaufhellend wirkte. Und die perfekt zu diesem Festival passte, zu den entspannten Leuten,
der herrlichen Atmosphäre, dem Platz unter den Bäumen und der Sonne.

Bishop Allen wollten die ihnen zugedachten 45 Minuten wohl optimal ausnutzen, sie verschwendeten nämlich keinerlei Zeit auf lange Pausen oder Ansagen. Drei Minuten
Lied und in den Applaus rein das nächste, sehr pragmatisch! Es waren aber nicht irgendwelche dahergelaufenen drei-Minuten-Indieliedchen sondern große Hits, die die Musiker von der Ostküste spielten! Besonders stachen Stücke wie Dimmer, The monitor, Cue the elephants oder The ancient commonsense of things hervor, wahre Hymnen! Ok, ich werde pathetisch. Aber was soll ich sonst über diese brillante Band und ihre Lieder schreiben?

Erstaunlicherweise spielte die aktuelle Platte der Band (mit dem großartigen Titel
Grrr...) eine untergeordnete Rolle. Nur fünf Stücke stammten vom 2009er Album, der Rest von den (anderthalb) Vorgängern und den Monats-EPs (2006 veröffentlichten Bishop Allen jeden Monat eine EP - fabelhaft!).

Lange Rede, kurzer Sinn:* eines der tollsten Konzerte des Jahres einer neuen Lieblingsband!

Setlist Bishop Allen, de affair, Nijmegen:

01: Another wasted night
02: Cue the elephants
03: Oklahoma
04: The monitor
05: Rain
06: Like castanets
07: Click, click, click, click
08: Dimmer
09: The ancient commonsense of things
10: Empire city
11: Making friends
12: Rooftop brawl
13: Quarter to three
14: Middle management
15: Flight 180

Links:

- mehr Fotos von Bishop Allen in Nijmegen


*
zu unserem Bildungsauftrag gehört auch die Förderung schöner Sprichworte


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates