Mittwoch, 9. Dezember 2015

The School, Ripley, 24.07.15


Konzert: The School
Ort: Midlands Railway Centre, Ripley (Indietracks Festival)
Datum: 24.07.2015
Dauer: knapp 40 min
Zuschauer: ein paar hundert



Ich bin kein Freund von langfristigen Planungen, obwohl es ohne leider oft nicht geht. Als ich 2013 bei meinem ersten Indietracks Festival war (endlich!), fiel es mir aber so gar nicht schwer, mich gleich festzulegen, dort jetzt jedes Jahr hinzufahren. Liebe auf den ersten Blick, für unsere romantischeren Leser. Eine Spur sachlicher analysiert heben die Indietracks Wochenenden schlicht die Qualität meiner Musikjahre seit 2013 auf ein neues Niveau. Bands wie Fear Of Men, When Nalda Became Punk, The Tuts, The Soulboy Collectice, Fever Dream oder Desperate Journalist habe ich in Ripley liebengelernt.



Am Freitag spielten drei Bands. Headliner waren Cinerama, eröffnet wurde der regnerische Abend von Fever Dream. Obwohl ich beide Bands sehr liebe, gehörte der Freitag eindeutig dem Act dazwischen. The School aus Wales.


Stilistisch ist The School schnell erklärt. Die Gruppe um Liz Hunt macht wunderschönen klassischen Pop (der natürlich nichts mit dem Kram zu tun hat, der uns im tumben Radio seit Jahrzehnten als Pop verkauft wird; klassischer Pop im Sinne von Beach Boys oder Phil Spector). #love, #baby und #heart sind die drei Hashtags mit denen man The School am besten beschreibt (wenn man so einen Quatsch machen wollte). 

The School sind nicht nur musikalisch riesig, die Band besteht auch aus unzähligen (acht) Mitgliedern. Acht standen auch in Ripley auf der Bühne, im Mittelpunkt des Ensembles Liz im Matrosenkleid. 


Die Waliser spielten ein paar Lieder von der erst zwei Monate später erschienenen dritten Platte Wasting away and wondering (wie die beiden Vorgänger bei Elefant Records), Love is anywhere you find it, I will see you soon und Do I love you?, den besten Song des Abends. Der Rest des etwas gehetzten Sets - Liz bekam irgendwann die für sie überraschende Information, man habe nur noch fünf Minuten - bestand aus Liedern der ersten beiden Platten, eines schöner als das andere! Neben Do I love you? gefielen mir vor allem All I wanna do und Where does your heart belong? (mit Blockflöte!). 



Auch wenn es mittlerweile fast fünf Monate her ist, erinnere ich mich noch gerne an das kurze Date mit The School! Meine Güte, schon fünf Monate. Aber das heißt auch, daß es nur noch sieben bis zum nächsten Indietracks sind!

Setlist The School, Indietracks, Ripley:

01: Why do you have to break my heart again
02: Is he really coming home?
03: Never thought I'd see the day
04: Love is anywhere you find it
05: Valentine
06: Where does your heart belong?
07: All I want from you is everything
08: That boy is mine
09: Do I love you?
10: All I wanna do
11: I will see you soon
12: Let it slip 



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates