Montag, 13. Dezember 2010

ATP: Bowlie 2, Butlins, Tag 3


Festival: ATP presents Bowlie 2 curated by Belle & Sebsatian
Datum: 12.12.2010 (Tag 3)
Ort: Butlins Minehead, Somerset, England


Das war es leider schon mit Bowlie 2... Als Eindrücke bleiben ein englisches Ferienparadies (wie man sich englische Ferienparadiese vorstellt, mit vielen Spielautomaten, Kneipen, Spaßbad), ein Weckdienst durch Möwen, das Meer mit Blick auf Wales, ein herrlich entspanntes Indiepop-Publikum (etwa 50% der Abnehmer der britischen Wollmützenindustrie befand sich am Wochenende hier) und natürlich viele hervorragende Konzerte. Am dritten Tag waren das:

Vashti Bunyan: Wundervoller ruhiger Auftritt der Songwriterin, die viele der gespielten Stücke in den 60er Jahren geschrieben hat.

The Amphetameanies: Nicht ruhig im Anschluß die schottische Skaband. Ein Sänger wie aus dem Bilderbuch, Belle & Sebastians Mick an der Trompete, viele extrem schmissige Hits und ein längerer Gastauftritt von Alex Kapranos, der im Hintergrund rockte wie ein Weltmeister!

Peter Parker: Leider haben wir davon nur die Hälfte gesehen, die schottische Band, die man vielleicht mit Sky Larkin in fröhlicher vergleichen kann, steht aber ab sofort auf der Watch-List, sie war nämlich hervorragend.

Sons And Daughters: Die nächste Band aus Glasgow. Gesehen hatte ich sie vor einigen Jahren einmal, gespannt war ich sehr. Anfangs, in der ersten Viertelstunde empfand ich den Auftritt als etwas dröge, danach wurde es immer besser und zog toll.

The Vaselines: Auf das Duo aus... Glasgow hatte ich mich besonders gefreut, weil es seit Jahren zu meinen Lieblingsbands gehört, ich aber nie die Gelegenheit hatte, die Vaselines zu sehen. Der Auftritt war witzig, Sängerin Fran McKee schmiss uns einen derben Spruch nach dem anderen um die Ohren, er war aber auch richtig gut, streckenweise mitreissend. Und gerade das hatte ich im Vorfeld immer wieder gehört, ist oft das Problem der Vaselines live, sie gelten als langweilig. Waren sie nicht, alles toll!

Camera Obscura: Wundervoll! Dazu muß man nicht viel mehr schreiben. Das war stimmig, begeisternd und wird mir lange in Erinnerung bleiben.

Zoey Van Goey: Meine heimlichen Lieblinge des Festivals. Sonntagabend ab Mitternacht, das ist gerne mal das Streichergebnis eines solchen Wochenendes, vor allem, wenn es wegen der vielen Konzerte so ansstrengend ist. Aber die Band aus - richtig, Glasgow - mag ich, seit ich irgendwann letztes Jahr ihre Debüt CD in die Finger bekam. Das lange Aufbleiben hat sich gelohnt, Zoey Van Goey waren sensationell gut und machen enorm viel Spaß!

- mehr ab heute abend -

Hier nur noch ein paar Setlisten des Wochenendes, Rest folgt:

Setlist Camera Obscura:

01: My maudlin career
02: Swans
03: Keep it clean
04: Let’s get out
05: Honey in the sun
06: Forest and sands
07: Teenager
08: French Navy
09: Sweetest thing
10: 80’s fan
11: Tears and
12: James
13: The blizzard
14: Lloyd
15: If looks
16: Come back Margaret
17: Razzle dazzle rose

Setlist Amphetameanies:

01: Say something special
02: Dutch courage
03: Be yourself
04: ?
05: Good one go
06: Another train
07: Love you just the way you are
08: Goodbye boyfriend
09: Hand of god
10: Nothing’s okay
11: Life without you
12: Last night
13: This boy (Franz Ferdinand Cover)
14: Backbeat fucker

Setlist Belle & Sebastian:

01: I didn’t see it coming
02: I’m a cuckoo
03: Step into my office baby
04: A century of fakers
05: I’m not living in the real world
06: If you’re feeling sinister
07: I want the world to stop
08: Lord Anthony
09: Sukie in the graveyard
10: Stars of track and field
11: Write about love
12: Dirty dream # 2
13: The boy with the arab strap
14: If you find yourself caught in love
15: Judy and the dream of horses
16: Sleep the clock around

17: Lazy Jane painter (Z)
18: Get me away from here I’m dying (Z)




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates