Sonntag, 12. Dezember 2010

ATP: Bowlie 2, Butlins, Tag 2


Festival: ATP presents Bowlie 2 curated by Belle & Sebsatian
Datum: 11.12.2010 (Tag 2)
Ort: Butlins Minehead, Somerset, England


In Spuckweite von Rosamunde-Pilcher-Land entfernt, scheint W-Lan noch nicht schrecklich hip zu sein. Außerdem behindert das unverschämt stramme Programm des Bowlie Weekenders ausführliches Live-Bloggen. Neun Konzerte gestern machen Pausen schwierig. Womit ich auch schon alle Kritikpunkte (irgendwas muß ich ja erwähnen) genannt hätte.

Hier vorerst die Kurzzusammenfassung des zweiten Tages. Viele der Konzerte verdienen sehr ausführliche Berichte!

Isobel Campbell & Mark Lanegan: Nach dem Konzert der beiden vor zwei Jahren in Frankfurt, das mich aus heiterem Himmel so sehr beeindruckt hat wie wenige vorher, hatte ich mir vorgenommen, die beiden nicht mehr anzusehen, um den Eindruck dieses Abends nicht zu verwässern. Aber gestern starteten die beiden, es gab kein Alternativprogramm, also sah ich sie mir an. Der Zauber des Frankfurt-Konzerts fehlte, ich konnte aber sofort nachvollziehen, wieso ich damals so fasziniert war. Ein sehr gutes Konzert des ungleichen Duos, das keine unnötigen Worte verlor (also gar keine). Toller Auftakt!

Edwyn Collins: Überhaupt nicht vorbereitet war ich auf Edwyn Collins bzw. darauf, wie dessen Konzert sein würde. Als ich in den Theatersaal kam, in dem die Center Stage ist, machten Teenage Fanclub gerade Soundcheck, die komplette Band, mit anderen Pullovern als Freitag, sonst aber unverändert. Als es dann losging, erschienen auch erst wieder Norman Blake und Kollegen, die dann Edwyn Collins ansagten. Der Sänger, der 2005 zwei Schlaganfälle erlitten hat, die ihm seine Sprache fast komplett nahmen, wurde mit tosendem Beifall empfangen. Was folgte, war das anrührendste Konzert seit sehr langer Zeit. Dem Mann zuzusehen und zuzuhören, dem eine Krankheit fast das musikalische Talent genommen hätte, und der sich dies zurückerkämpft hat, dabei aber auf der Bühne auch nicht ansatzweise aus Mitgefühl punktete sondern wegen seiner Brillanz, war der erste ganz besondere Moment des Wochenendes! Aber das war nicht alles... Es kam ein Gast. Zu It dawns on me bat Edwyn Collins Cribs Sänger Jarman nach oben (keine Ahnung welchen der Zwillinge). Zu Rip it up gesellten sich dann noch Alex Kapranos und Nic McCarthy von Franz Ferdinand dazu, die wie viele ihrer Kollegen große Edwyn Collins Fans sind. Ein sagenhafter Auftritt, musikalisch von Teenage Fanlub perfekt getragen, wow!

Dean Wareham plays Galaxie 500: Danach einer meiner Helden. In den späten 80ern und frühen 90ern war Galaxie 500 meine große Lieblingsband. Daß Sänger Dean Wareham beim Bowlie spielen sollte, war für mich eine der größten Nachrichten. Und es war dann auch genau so, wie ich es mir erwünscht hatte. Obwohl ich mich kaum an das erste Konzert der Band erinnere, das ich gesehen hatte, kann es auch in Originalbesetzung nicht viel besser gewesen sein, die Musik ist ohnehin zeitlos. Und auch Dean Wareham hatte eine Überraschung aufzubieten. Ich hatte überhaupt nicht kapiert, daß Britta Phillips den Bass bediente. Und so traten dann auch kurz noch Dean & Britta auf und spielten I keep it in mine vom aktuellen Album 13 Most Beautiful: Songs for Andy Warhol's Screen Tests. Auch wenn ich mich wiederhole: Wow!

Field Music: Nach kurzer Pause mit Field Musik der nächste Leckerbissen. Die Band aus Sunderland hatte ich bisher noch nicht live gesehen, werde das aber hoffentlich irgendwann nachholen, denn ihr Auftritt litt ein wenig an meiner schwindenden Aufmerksamkeit. Es war großartig, Field Music spielten enrom viele Hits, meist ohne Pause in einem weg. Aber Müdigkeit und Reizüberflutung nahmen mir nach einer Weile die Konzentration, der Preis eines zu guten Programms. Aber auch halb aufmerkam ein echter Knüller.

The New Pornographers: Die kanadischen Lieblinge folgten direkt im Anschluß. Da kann ich es sehr kurz machen: die riesige Band um Carl Newman war wie immer. Und das ist in diesem Zusammenhang das größtmögliche Kompliment. Wundervoll!

Belle & Sebastian: Mein einziges Konzert des Tages jenseits der (kleineren) Center Stage. Belle & Sebastian, die Kuratoren des Wochenendes spielten um acht. Natürlich war jeder Bowlie-Teilnehmer ins Foyer des Feriendings gekommen, um sie zu sehen. Natürlich war es klasse und einer der großen Höhepunkte, auch wenn im Set alle meine besonderen Lieblinge fehlten. Aber The stars of track and field, A century of fakers oder Lazy Jane painter mit Linnea Jönsson von Those Dancing Days als Sängerin waren auch nicht so schlecht!

Jenny & Johnny: Danach war ich platt. Danach meint neun Stunden Konzerte bis dahin. Trotzdem wollte ich mir Jenny & Johnny nicht entgehen lassen, nahm die beiden aber nur sehr unkonzentriert wahr. Völlig zu unrecht, weil das Konzert und die Lieder der beiden wunderschön sind, im hinteren Teil des Saals einmal zu sitzen war das aber auch. Leider war das der letzte Auftritt der beiden auf ihrer Tour. Aber vielleicht kommt ja bald wieder eine Gelegenheit.

Franz Ferdinand: Bis Freitag waren Franz Ferdinand noch ein Gerücht. Belle & Sebastian und ATP hatten eine Secret Band angekündigt. Als wir ankamen, standen die Schotten dann im Programmheft. Eigentlich habe ich mich seit ihrer letzten elektronischen Platte nicht mehr sehr für Franz interessiert, musikalisch ging mir das in die falsche Richtung. Gestern knallten uns die Jungs um Alex Kapranos allerdings eine solch schnodderige Rockshow um die Ohren, daß ich ab sofort wieder riesiger Fan der Band bin. Das war unverschämt gut und das neue Stück The witch könnte von der Debüt-Platte stammen. Neben Edwyn Collins das beste Konzert des Tages! Erstaunlich!

Crystal Castles: "Ihr dürft nicht in den Fotograben, sie mag das nicht!" war die Ansage des Ordners an die Fotografen. "Sie" ist Alice Glass, eine der speziellsten Musikerinnen unserer Zeit. Also kam ich in den Genuss, Teile eines Konzerts erst vom Mischpult, dann von einem Eckchen neben dem Schlagzeuger aus zu erleben. backstage ist albern, onstage ist hip! Musikalisch war der Auftritt besser als der erste, den ich erlebt hatte. Alice sang öfter, war strukturierter. Nach gut der Hälfte gaben wir trotzdem auf. Es war zwei Uhr, und wir hatten wahrlich genug gesehen.

Setlisten kommen! Es geht weiter.






0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates