Dienstag, 5. Januar 2021

Platten des Jahres 2020 von Oliver Peel




In den vergangen Jahren will ich einen Trend hin zur kurzen Platte festgestellt haben. 

Hinsichtlich der Verkürzung einzelner Songs hatte ich bereits Artikel in der Presse gelesen, was Alben anbetrifft gibt es sicherlich einschlägige Untersuchungen hierzu, obwohl ich spontan jetzt keine Quelle nennen kann, die meine Vermutungen bestätigt. Vielen gefällt das, weil Zeit und Geduld oft fehlen, mir hingegen behagt dieser Trend zur LP, die nur zwischen 30 und 35 Minuten dauert, nicht sonderlich. Natürlich kommt es in erster Linie auf die Qualität und nicht die Quantität an, aber ist es zu viel verlangt, mindestens 40-45 Minuten hochwertiger Musik auf einem Album zu erwarten ?


Erfreulicherweise gab es Künstlerinnen und Künstler, die lange und zugleich durchweg gute Alben veröffentlicht haben. An erster Stelle ist da der Amerikaner Sufjan Stevens zu nennen, der mit The Ascension den Vogel abschoss: 80 Minuten mit konstant packender und bewegender Musik, das machte ihm 2020 keiner nach. Ein experimentelles Meisterwerk, das dennoch zugänglich blieb und einen irren Spannungsbogen aufbaute.


Taylor Swift überschritt mit ihrem sehr gelungenen Album Folklore ebenfalls die 1 Stundenmarke und lieferte 63 Minuten und 29 Sekunden herzzerreißender Musik ab, zu der Aaron Dessner von The National und Bon Iver einiges beigetragen haben. Ihr erstes richtiges Folkalbum mit reduzierten und intimen Songs.


Die wundervollen Fleet Foxes packten 15 Titel auf ihr 54 Minuten langes neues Meisterwerk namens Shore. Bisher ist das Album nur digital erschienen, erst Anfang Februar sollen Vinyl und CDs endlich in den Läden stehen. Die betörenden Harmoniegesänge werden auf Vinyl sicherlich besonders gut klingen.


Der Rest meiner Bestenliste wird, wie schon die Top 3, von Amerikanern dominiert, insgesamt stammen 15 von 25 Alben aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. 

Aber es gibt auch Franzosen bei mir. En Attendant Ana klingen zwar sehr britisch, ihr flotter Indiepop, glänzend und sehr charmant intoniert von Sängerin Margaux, kommt aber aus dem Land des Käses. Auch Mocke ist Franzose, macht allerdings (fabelhafte) Instrumentalmusik. Cabane stammt aus Belgien und hat sich auf seinem feinen Folkalbum Grande Est La Maison von Kate Stables von This Is The Kit und Bonnie Prince Billy begleiten lassen. 

Mit Sophie Hunger habe ich eine Schweizerin ausgewählt, die auch ein paar deutsche Lieder auf ihrem neuen Werk Halluzinationen zu bieten hat. Ihr Stil ist deutlich weniger bluesig/jazzy als früher, vielmehr Pop, Rock, Elektro. Eine interessante Entwicklung.


Das Vereinigte Königreich ist auch in meiner Top 25 betreten und zwar durch This Is The Kit (Off Off On) und die wundervollen Lanterns on The Lake mit ihrem epischen Post Pop auf Spook The Herd.


Auch Musiker aus Down Under habe ich nicht verschmäht, die Neuseeländerin Nadia Reid hat es in die Liste geschafft und ebenso der Australier Peter Milton Walsh, der Mann hinter The Apartments.


Insgesamt ein schönes Musikjahr was die Plattenveröffentlichungen betrifft, aber es gab sehr wenige Konzerte und da war wir nunmal Konzertfans sind und uns auf Berichte über Liveauftritte spezialisiert haben, muss man das Jahr leider als miserabel bezeichnen. Es kann nur besser werden? Hoffen wir es!

TOP 25


1  Sufjan Stevens- The Ascension
2 Taylor Swift- Folklore
3  Fleet Foxes- Shore
4  En Attendant Ana- Juillet
5 Adrianne Lenker- Songs
6 This Is The Kit- Off Off On
7  The Innocence Mission- See You Tomorrow
8  Courtney Marie Andrews- Old Flowers 
9 Bright Eyes- Down In The Weeds Where The World Once Was
10  Other Lives- For Their Love


11  Cabane- Grande Est La Maison
12  Mocke - Parle Grand Canard
13  Kacey Johansing - No Better Time
14  Lanterns On The Lake- Spook The Herd
15  Sophie Hunger- Halluzinationen
16  Aoife Nessa Frances- Land Of No Junction
17  Sarah Rebecca- self-titled
18  Thousand- Au Paradis
19  The Apartments In And Out Of The Light
20  Zachary Cale - False Spring



21  Phoebe Bridgers- Punisher
22  Nadia Reid- Out Of My Province
23  Matt Berninger- Serpentine Prison
24  Ricky Hollywood- Le Sens du Sens
25  Honey Harper- Starmaker


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates